Wer wir sind

Über uns

InTRo

Ein Netzwerk von Dienstleistungen

Die Integrations- und Tagesstrukturierungsbetriebe Rottenburg InTRo wurden im Jahr 1994 gegründet und sind eine Einrichtung des gemeinnützigen, freien Trägervereins Hilfe zur Selbsthilfe gGmbH in Reutlingen, der in den Landkreisen Tübingen, Reutlingen und Calw mit verschiedenen sozialpädagogischen Angeboten tätig ist.
Wir bieten Arbeit, Beschäftigung und Tagesstrukturierung für Menschen in besonderen Lebenslagen.
Insbesondere für:

Langzeitarbeitslose Menschen

Menschen, die in instabilen oder allgemein schwierigen Lebenssituationen Hilfe, Unterstützung oder Begleitung benötigen

straffällig gewordene Jugendliche, die gemeinnützige Arbeitsstunden leisten müssen

Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen


Wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe!

Das hauptamtliche Team besteht aus einem Einrichtungsleiter, einer sozialpädagogischen Mitarbeiterin, einer Arbeitsanleiterin und einem Arbeitsanleiter und einer Mitarbeiterin im Sekretariat. Daneben werden wir von zwei ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen unterstützt.

Erweitert und unterstützt wird unser vielfältiges Arbeitsangebot von der Agentur für Arbeit, dem Job-Center, Ärzten, Therapeuten und anderen sozialtherapeutischen Einrichtungen.
Wir sehen es als unsere Aufgabe an, immer wieder neue Arbeitsmarkt-Integrationshilfen und Beschäftigungsfelder zu entwickeln oder bestehende zu erweitern.

InTRo versteht sich als Teil des Rottenburger Gemeinwesens. Die Kooperation mit Institutionen, Firmen, Trägern und der Bevölkerung im Landkreis Tübingen ist für unsere Einrichtung sehr wichtig.

mehr erfahren

Durch die über 26-jährige, gewachsene enge Zusammenarbeit mit den politischen und kirchlichen Gremien und Mandatsträgern im Landkreis konnten viele Arbeitsprojekte für unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer geschaffen werden. Die enge Kooperation mit Firmen und Institutionen ermöglichte in den vergangenen Jahren vielen Teilnehmenden eine Vermittlung in den allgemeinen Arbeitsmarkt.

mehr erfahren

Wir sind ein Arbeitsbereich von Hilfe zur Selbsthilfe gGmbH, Reutlingen

Unsere Wurzeln

Aus dem in den 70er Jahren gegründeten Rottenburger Ausbildungs- und Beschäftigungsbetrieb IBA-Metall entwickelte sich im Jahr 1994 ein neuer, eigenständiger Integrations- und Tagesstrukturierungsbetrieb für langzeitarbeitslose Menschen – InTRo.

Wir haben im Laufe der Jahre unsere Angebote für Menschen in besonderen Lebenslagen kontinuierlich erweitert und ausgebaut, so dass wir heute über ein umfangreiches Dienstleistungsangebot von niederschwelliger bis zu qualifizierter, eigenverantwortlicher Arbeit verfügen und diese sowohl Privatkunden als auch für Institutionen und Firmen anbieten können. Aufgrund von politischen Entwicklungen und Entscheidungen im Bereich der Förderung von langzeitarbeitslosen Menschen mussten wir in den letzten 26 Jahren immer wieder um den Erhalt von InTRo kämpfen. Da wir immer bemüht sind, unseren Teilnehmenden ein interessantes und vielfältiges Angebot an Arbeitsmöglichkeiten zu bieten, haben wir über die Jahre zahlreiche Projekte ins Leben gerufen und weiterentwickelt:

1994
Gründung der Integrations- und Tagesstrukturierungsbetriebe Rottenburg – InTRo
Unser Projekt der ersten Stunde, das Gebrauchtwarenkaufhaus in der Schuhstraße in Rottenburg mit 50m² Verkaufsfläche, hatte einen hauptamtlichen Mitarbeiter und 5 Teilnehmende.

1995 – 1998
Als einer der ersten sozialen Beschäftigungsträger in Baden-Württemberg betrieben wir neben unserem Gebrauchtwarenkaufhaus in Rottenburg einen Lebensmittelladen zur Nahversorgung der Bevölkerung von Neustetten-Wolfenhausen – “s’Lädle” in der Kirchstraße, den wir leider aus wirtschaftlichen Gründen wieder schließen mussten.

1998
Umzug unseres Gebrauchtwarenkaufhauses in die Teichlenstraße in Rottenburg. Vergrößerung der Verkaufsfläche auf 800m², mit jetzt 3 hauptamtlichen Mitarbeitern und 15 Teilnehmenden.

1998 – 2000
Projekt WAPOLI (Waschen und Polieren). InTRo bereitete professionell Autos für Kunden auf.

1996 – 2013
Transporte und Dienstleistungen für die Stadt Rottenburg (Essenlieferungen, Bestuhlung und Bühnenaufbau für die Open-Air-Veranstaltung ‘Sommernachtsklassik’)

1997 – 2012
Mit den Erfahrungen aus dem Lebensmittelbereich entwickelte sich zeitgleich die Übernahme der Essensversorgung an Rottenburger Schulen: für die Mensa in der Hohenbergschule, für Schulkioske in der St.-Klara-Realschule und im Eugen-Bolz-Gymnasium, Brötchen-/Pausenverkauf an 5 weiteren Rottenburger Schulen und Auslieferungsdienste (Gemüsekiste) für einen Reutlinger Bioladen mit Kunden im Landkreis Tübingen.

2005 – 2011
InTRo übernahm für die Hospitalstiftung in Rottenburg die Fahrdienste für ältere Menschen zur Tagespflege. Jeden Tag wurden mit einem eigens angeschafften behindertengerechten Fahrzeug ca.15 Seniorinnen und Senioren von ihren Wohnorten im Kreis Tübingen zur Tagespflege nach Rottenburg befördert.

2007 – 2013
Das Projekt Rottenburger “Haushaltsperlen” in Kooperation mit dem Job-Center Tübingen ermöglichte die Beschäftigung von 3 langzeitarbeitslosen Frauen (Reinigungstätigkeiten in Privathaushalten).

2007 – 2014
Im Gebrauchtbücherverkauf wurden über die Plattform ‘Amazon’ online ca. 10.000 Bücher zum Verkauf eingestellt. Das Projekt beschäftigte 4 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Durch die Änderung der Verkaufsbedingungen bei ‘Amazon’ musste der Verkauf 2014 eingestellt werden.

2009
InTRo konnte zwischenzeitlich 50 Arbeitsgelegenheiten und zwei Coachingprojekte für insgesamt 20 Teilnehmende (ICU – Integration, Coaching, Unterstützung und PEP – Potential Entwicklungs Programm) über das Job-Center Tübingen für Menschen in besonderen Lebenslagen anbieten. Die Zahl der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Arbeitsanleiter und sozialpädagogische Mitarbeiter) war auf 10 angewachsen – InTRo hatte sich ist zu einem mittelständischen Betrieb in Rottenburg entwickelt.

2010 bis 2012
Kürzung der Arbeitsgelegenheiten durch das Job-Center von 50 auf 15 Plätze. Hintergrund waren massive bundesweite Einsparungen im Bereich der Förderung langzeitarbeitsloser Menschen.
Durch diesen Abbau der AGH-Plätze musste InTRo Arbeitsbereiche schließen bzw. das Angebot kürzen. Der große Bereich Essensversorgung an Rottenburger Schulen und der Fahrdienst für Senioren mussten komplett eingestellt werden.

2013
Umzug des Gebrauchtwarenkaufhauses in die Graf-Wolfegg-Straße, da die alten Räume in der Teichlenstraße abgerissen wurden.

2013 bis heute
Herstellung und Vertrieb von Tüten aus Altpapier für Biokompost. In diesem Arbeitsbereich werden bis zu 4 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Die Biomülltüten werden sowohl an Privatkunden als auch an Bio- und Unverpacktläden verkauft, auch landkreisübergreifend.

2018
Wieder musste InTRo neue Räume suchen, da die alte Halle abgerissen wurde.
Umzug in die Röntgenstraße 30. Erweiterung des Bücherverkaufs im Gebrauchtwarenkaufhaus.
Erweiterung des Upcyclingbereichs durch die Herstellung und den Verkauf von Kleinmöbeln aus gebrauchten Europaletten. Erweiterung der Biomülltüten-Produktion.

2019
Intro erhält die AZAV-Zertifizierung

Mehr über die Entstehungsgeschichte des Trägers Hilfe zur Selbsthilfe gGmbH erfahren Sie unter www.hilfezurselbsthilfe.org.


Innovation und Kreativität - Auf der Suche nach neuen Beschäftigungsfeldern

Unsere Ziele

Als sozialer Qualifizierungs- und Beschäftigungsbetrieb ist es uns ein Anliegen, die Stärken und Kompetenzen der uns zugewiesenen Menschen zu entdecken und zu fördern. Wir bieten ihnen Tagesstrukturierung, soziale Kontakte, Gesprächspartner und -kreise und wertschätzen ihre momentanen Fähigkeiten.

In einem individuellen Assessmentverfahren werden die Stärken und Schwächen der Teilnehmer analysiert und ein Förderplan erstellt, gleiche Augenhöhe von Anleitern und sozialpädagogischen Betreuern gegenüber den Teilnehmern ist dabei oberstes Prinzip. Die kontinuierliche sozialpädagogische Begleitung hilft, Handicaps und individuelle Problemlagen zu entdecken und die Hilfemaßnahmen zu platzieren. Durch die Vernetzung mit Institutionen und anderen sozialen Einrichtungen können wir Menschen in besonderen Lebenslagen ein vielfältiges Hilfekonzept anbieten. Ziel der Maßnahme ist Hilfe zur Selbsthilfe, die eine gute Integration in das soziale Umfeld, die Teilhabe am Erwerbsleben, die Vermittlung in den allgemeinen Arbeitsmarkt und damit die Erlangung von Selbstständigkeit ermöglicht. Die laufende Qualifizierung und die intensive sozialpädagogische Betreuung der Teilnehmer lässt dies in vielen Fällen gelingen.

Wir bieten

  • 2-Euro-Jobs: 17 Arbeitsgelegenheiten für Menschen mit ALG II-Anspruch (durch Zuweisung des Job-Centers Tübingen)
  • Ableistung gemeinnütziger Arbeitsstunden
  • Sozialpädagogische Unterstützung und Coaching im Rahmen der Arbeitsgelegenheiten
  • Vermittlung in Praktika und in den allgemeinen Arbeitsmarkt
  • Qualifizierung in vielfältigen Arbeitsbereichen
  • Enge Kooperation mit der Agentur für Arbeit/Job-Center, Ärzten, Therapeuten und anderen Trägern

mehr erfahren

Zugangsvoraussetzung

Zuweisung und Bewilligung durch

  • das Job-Center Tübingen
  • die Jugendgerichtshilfe
  • die Agentur für Arbeit

mehr erfahren

Diese Website verwendet Cookies für die anonyme Analyse des Nutzungsverhaltens. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Impressum | Datenschutzerklärung
Ja, Ich stimme zu